Vom Wettbewerb zum Festival

creole festival im November 2017 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover

creole, der Bundeswettbewerb für globale Musik, wurde 2006 mit der Intention gegründet, eine bundesweite Plattform für globale Musik aus Deutschland zu schaffen. Die Wettbewerbe bildeten seitdem nicht nur den Rahmen für eine Vielzahl hochkarätiger Konzertabende, sondern auch einen geeigneten Raum für interkulturelle Begegnungen. Aus über 400 in den Regionen nominierten Bands wurden in vier Bundesausscheiden 15 Siegerbands gekürt.

Nach zehn erfolgreichen Jahren trafen sich im November 2015 die Akteure im Tollhaus Karlsruhe. Im Rahmen der Konferenz „creole2day“ wurde Bilanz gezogen und Ideen für die nächste creole-Etappe entwickelt.

Im Ergebnis stand ein neues Konzept. Es sieht vor, den bisher alle zwei Jahre ausgetragenen gestaffelten Bundeswettbewerb durch ein dreitägiges Festival zu ersetzen. Erstmalig soll es vom 9. bis 10. November 2017 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover stattfinden. 15 Bands werden auf zwei Bühnen das gesamte Spektrum der globalen Musik aus Deutschland präsentieren und sich um Preise bewerben.

Verliehen werden ein Preis für HERAUSRAGENDE MUSIKALISCHE VIELFALT gestiftet von der UNESCO City of Music Hannover, ein creole-TOUR-Preis, ein creole-PUBLIKUMS-Preis und ein creole-F3STIVAL-Preis.

Der creole-F3STIVAL-Preis für zwei Bands bietet im nächsten Jahr Auftritte auf dem MASALA Weltbeat Festival in Hannover, dem Bardentreffen in Nürnberg und dem Rudolstadt-Festival. Diese Auftritte bei gleich drei renommierten deutschen Festivals sind ein sehr lukratives und nachhaltiges Angebot für die Künstler.

Das creole festival wird künftig als Branchentreff für globale Musik in Deutschland fungieren. creole soll eine Plattform sein für Musiker, für herausragende Integrationsprojekte, für Musikinteressierte, für Konzertveranstalter, Journalisten oder Plattenlabels. Diverse Panels mit aktuellen Fragestellungen sind in Ergänzung zu den Konzerten wichtige Bausteine des diesjährigen Festivals.

Öffentlich gefördert wird das neue Format von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Stadt Hannover und dem Land Niedersachsen. Schirmherrin ist die deutsche UNESCO-Kommission.

Die Auswahl der Bands findet über creole Netzwerke und über regionale Vorentscheide statt.

A competition built to a Festival

creole festival taking place in Kulturzentrum Pavillon in November 2017

creole, a federal contest for global music, was created in 2006 with the intention to create a nationwide platform for global music from Germany. Since then the contests have formed not only the framework for a multiplicity of high-carat concert evenings but also a suitable space for intercultural meetings. In four federal eliminations, 15 winner Band were chosen out of 400 nominated Bands within the regions.

In November 2015, the participants met after ten successful years in the Tollhaus Karlsruhe. At the Conference „creole2day“ assessments has been made and ideas for prospective festivals have been developed.

Adopting a new approach is the result. It plans to replace the biennial event with a three-day-long festival. For the first time, it will take place in the Kulturzentrum Pavillon in Hanover on the 9th to the 11th November 2017. 15 Bands will present on two stages the whole spectrum of the global music from Germany and apply for prices.

Prices will be launched for musically promoting diversity, an creole-AUDIENCE-Award, a creole-TOUR-Prize and a creole-F3STIVAL-Prize.
The creole-F3STIVAL-Prize offers two bands the opportunity to perform live on three renowned festivals (MASALA Weltbeat Festival in Hannover, Bardentreffen in Nürnberg and the Rudolstadt-Festival). These performances are a very lucrative and lasting offer for the artists.

In the future, creole festival will function as a branch club for global music in Germany. creole will build a platform for musicians, for outstanding integration projects,  musically interested people, for a concert promoter, journalist or records. Additional component of the festival this year are various panels with current questions .

Publicly promoted is the new format by the representatives of the Federal Government for culture and media, the city of Hannover and the country of Lower Saxony. Patroness is the German UNESCO commission.

The selection of the bands takes place via the regional creole networks.

 

Liebe Musiker*innen und Musiker,

wir möchten uns ganz herzlich für die Bewerbung zur Teilnahme am creole festival im Kulturzentrum Pavillon in Hannover bedanken.

Auch wenn Ihr am 9. und 10. November nicht auf der Bühne stehen werdet, möchten wir euch herzlichst als unsere Gäste einladen.

Damit der Einlass während des Festivals auch reibungslos funktioniert, brauchen wir bis zum 06.11.2017 folgende Informationen:

Name der Band
creole-Region der Bewerbung
alle Vor- und Zunamen
Anzahl der Personen
An welchen Tagen wollt ihr kommen (Donnerstag und/oder Freitag)

Die Anmeldung der Gästeliste für das creole festival 2017 bitte per Mail an:
terry-john.oculi@pavillon-hannover.de

FINALE BANDS

BAYERN

Maik Mondial
Balkan-Beat und Gypsy Speed Fusion

Gayané Sureni & Hadi Alizadeh
Armenisch-kurdische Klangwelten

NORD

Shkoon
Oriental Slow-House

Makatumbe
Cumbia & Reggae

SÜDWEST

Pari San
Dream Future Pop

Bazaar
Desert Blues. Ethno Funk. World Pop

BRANDENBURG

La Marche
Balkan. Ska. Funk. Reggae

MITTELDEUTSCHLAND

Athina Kontou & Band
Greek Folk Jazz

TWORNA
Deutsche Volkslieder in neuem Gewand

NRW

Duo Armaos & Rastani
Klassik trifft Tradition

The Sephardics
Sephardische Lieder. Jazz

BERLIN

Natalie Greffel Band
Brazil Crossover

Carlos Dalelane Band
Afro Jazz Funk

Leléka
Ukrainian Folk Jazz

facebook/creolefestival
3 Tagevor

Tickets! Tickets!
Wer ein Ticket für's creole ... Sehen Sie mehr

LIKE
LOVE
HAHA
WOW
SAD
ANGRY
« 2 of 14 »

Das creole Projekt wird für die nächsten vier Jahre in Hannover seinen Wirkungsort haben. Die Stadt möchte mit creole im Rahmen der UNESCO City of Music Aktivitäten zusammenarbeiten und das Projekt fördern. Ebenfalls gefördert wird das creole festival von der Staatsministerin für Kultur und Medien. Die Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO Kommission bleibt bestehen.

Förderer:

Partner:

Veranstalter:

© GLOMAD 2017 · Impressum